Startseite

Autoren rezensieren andere Autoren!

Feder und Papier
entzünden mehr Feuer,
als alle Streichhölzer der Welt.

Malcolm Stevenson Forbes

NEU! In Rezension...

Die neueste Rezension!

Der Weg von Atlantis von Daniel Whtimor

Nachdem das atlantische Volk unter der Führung von Craibian den Menschen gerade so entkommen konnte, wartet schon ein neuer Überlebenskampf auf sie.
Die Phönix fliegt stark beschädigt und kaum weltraumtauglich durchs All und der neue Feind ist weitaus gnadenloser als die Menschen.
Der Weltraum ist tödlich und wer in einer Umgebung überleben will, die nicht für Lebewesen geeignet ist, darf sich keine Fehler erlauben…

Hier geht es zur Rezension…

Zeichnung: Katharina Matschiske

Schreiben am Abgrund?
Der Autor als Beruf
von Christian Krumm

Es ist der Traum von vielen, die gerne schreiben: Mit den eigenen Büchern seinen Lebensunterhalt verdienen. Sein Hobby zum Beruf machen gilt bei fast allen, die es noch nicht versucht haben, als das Idealbild eines Brötchenerwerbs. Diesen Traum möchte ich nicht zerstören, im Gegenteil. Ich möchte dem Eindruck entgegenwirken, den viele Berufsautoren momentan von ihrer Arbeit geben, dass diese Tätigkeit auf Dauer in Frustration, Depression und Burnout endet, weil die unerbittliche, rein kommerziell ausgerichtete Verlagsmaschinerie das persönliche Glück einfach nicht zulässt.

Niemanden unter ihnen möchte ich das Recht absprechen, diese Position einzunehmen, noch möchte ich bestreiten, dass sie aufrichtig von ihren Erfahrungen berichten. Was allerdings als Bild bei ambitionierten Autorenanfängern (weiblich und männlich) hängen bleibt, ist eine Gut-und-Böse-Vorstellung, die meiner Auffassung nach im Ganzen nicht der Wirklichkeit entspricht. Die großen Verlage und Agenturen sind keine Monster, die sich mit gefletschten Zähnen und Blut verschmierten Klauen von den zerfetzten Idealen kreativer Menschen ernähren. Wer mit dieser Vorstellung schreibt, der wird nicht viel erreichen.

Dieser Beitrag richtet sich in erster Linie an Autorinnen und Autoren, die den Wunsch haben, einmal mit ihrem Schaffen ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Meine Referenzen sind dabei nicht eine Zusammenarbeit mit einem großen Verlag, wie viele der Autoren es für sich reklamieren, die von ihrer Depression schreiben. Vielmehr schreibe ich erstens aus der Sicht eines Autors, der sich ganz bewusst dafür entschieden hat, das Schreiben NICHT zu seinem Lebensunterhalt zu betreiben. Ich habe gute Gründe und die möchte ich darlegen. Zweitens habe ich durch meine Sachbücher über die Musikindustrie eine ganze Menge über das Geschäft gelernt, was vielleicht nicht eins zu eins auf die Bücherwelt übertragbar ist, aber doch in meinen Augen gewisse Parallelen aufweist.

Hier geht´s zum ganzen Artikel!

Liebe Freunde von buchblogger4you.de

Leider werden derzeit vermehrt Spam – E-Mails mit unserem Absender, @buchblogger4you.de versandt.
Diese E-Mail werden nicht von uns versandt, die E-Mail Adressen sind in aller Regel frei erfunden.
WICHTIG: DIese Personen haben keinerlei Zugriff auf unsere Datenbanken. Bei uns gespeicherte Daten sind sicher und vor fremden Zugriff geschützt!

Gegen diese Spam-E-Mail können wir leider nichts unternehmen, da Absenderadressen im Internet beim SMTP nicht überprüft werden können.
Wir hoffen die “Spammer” ziehen bald weiter und diese unangenehme Belästigung hat ein Ende.

Glaubt an Euch!

Der Weg als Selfpublisher ist hart und oftmals verzagt man an den Verkaufszahlen des eigenen Buches. Aber hier gilt es durchzuhalten und immer weiter Werbung zu machen, sein Buch anzupreisen und vor allem an sein Werk zu glauben.

Natürlich gehört nicht nur Talent dazu, um erfolgreich zu sein, man muss auch den Zeitgeist treffen und vor allen Dingen nicht aufgeben! Glaubt an Euch und kämpft für Euer Werk, das mit viel Zeitaufwand und Herzblut entstanden ist.

Namhafte Autoren haben auch auf ihrem Weg manche Hürde nehmen müssen.  Wenn man Fantasy- oder Sciences-Fiction Bücher liest, kommt man nicht an Robert Corvus vorbei. Heute einer der namhaftesten und besten Autoren in Deutschland.

Aber auch er hat klein angefangen und sich mit seinem ersten Roman durchgekämpft und wie sehr sich das lohnen kann, beschreibt er gut in seiner Epistula Corvi XXV.

www.robertcorvus.net/rc_ec_25.shtml

Lest es Euch durch und schöpft Hoffnung und Kraft daraus 😉

 

Seid kreativ bei der Buchwerbung!

Seid sichtbar auf den diversen Seiten, in denen ihr eure Bücher vorstellen könnt.

  1. Macht Lesungen bei LovelyBooks!

Der Leser achtet sehr auf Form und Qualität des Buches. Hierbei ist manchmal ein Korrektor, Lektor oder ein Coverdesigner hilfreich. Im geschützten Bereich von Buchblogger4you findet ihr Hilfe dazu.

  1. Buchblogger4you bewirbt eure Bücher im Social Media. Aber natürlich ist es besser, wenn ihr dies auch tut. Entweder mit eigenen Postings oder indem ihr eure Buchwerbung von buchblogger4you teilt.
  2. Kleine, gedruckte Leseproben kann man gut in Wartebereichen, wie z.B. bei Ärzten und am Bahnhof, auslegen.
  3. Besucht eure Bibliothek vor Ort und sprecht mit den Bibliothekaren, ob ihr ein Buch dalassen dürft oder eben Leseproben.
  4. Erstellt eine Homepage. Hierzu gibt es viele gute Baukästen, die jeder leicht bedienen kann.
  5. Schreibt eine Pressemitteilung.
  6. Geht in ein Büchergeschäft in eurem Ort. Hinterlasst eine Visitenkarte, bringt euer Buch oder einen Flyer mit und fragt, ob sie das Buch auslegen oder sogar eine Lesung veranstalten würden.
  7. Hörbuch ist ein großes Thema! Wenn ihr eine klare, hochdeutsche Aussprache habt, gibt es keine Gründe dagegen sein Buch selbst einzusprechen. Das Equipment gibt es schon ab € 25.-
  8. Autoren sind kreative Menschen, sonst könnten sienicht die Menschen in eine andere Welt entführen. Seid also auch kreativ, wenn es um die Vermarktung von eurem Buch geht. Z.B. bei einem Weinhändler kann man nachfragen, ob man Geschenksets machen kann, die Buch und Wein zusammenbringen.


Seid kreativ und zeigt, dass euer Buch es wert ist gesehen und beachtet zu werden.

Willkommen liebe Besucher, Leser und Buchliebhaber,

Autoren für Leser ist hier die Devise.

Einzigartig macht die Seite, dass es sich hierbei ausschließlich um Bücher von Selfpublishern und Kleinverlegern handelt.

Sich selbstbewusst präsentieren und raus aus der Bloggernische, in der man bestenfalls geduldet wird.

Wir wollen dem Leser zeigen, dass Selfpublisher nicht bedeutet, Bücher 2. Wahl zu schreiben, sondern diese individuell und kreativ sind und durchaus dieselbe Qualität besitzen, wie die aus großen Vertragsverlagen. Das eine oder andere Buch sogar viel besser ist, weil es nicht in die gängigen Normen gezwängt wird.

Jedes Buch, das hier vorgestellt wird, ist mindestens einmal von einem anderen Autor rezensiert worden.

Also lasst Euch erstaunen, überraschen und in die Welt der Geschichten entführen!

Viel Spaß

Das buchblogger4you – Team