Das Licht von Ios

Rezension

Das Licht von Ios - Person
1 5 1

5 Sterne 100%
4 Sterne 0%
3 Sterne 0%
2 Sterne 0%
1 Sterne 0%

Taschenbuch
erhältlich bei Ihrem Buchhändler und Online.

DAS LICHT VON IOS

Andreas Harnach, Immobilienmakler und Bauunternehmer mit äußerst umstrittenen Geschäftsgebaren und festem Glauben an die eigene Integrität, wird  in immer stärkerem Maße terrorisiert. Was relativ harmlos mit Sachbeschädigung beginnt, empfindet er schließlich als unmittelbare Bedrohung seines Lebens.

Wer steckt dahinter? Ein geschäftlicher Konkurrent, der zu Mafia-Methoden greift?

Und welches Spiel spielt die geheimnisvolle, attraktive, kluge und letztlich spröde Journalistin Vera, der er völlig verfällt und dabei vom oberflächlichen Macho zum beinahe sympathischen und empfindsamen Menschen wird? Und was hat das alles mit einem fünf Jahre zurückliegenden Mordfall zu tun?

Der zunächst selbstbewusste Harnach jedenfalls verfällt durch den sich ständig steigernden Druck zu einem psychischen Wrack, bis er zuletzt doch noch zum entscheidenden Schlag ausholt, der alles auflöst und klärt.

Frank Morsbach

Frank Morsbach

Geboren und aufgewachsen in Wuppertal lebt Frank Morsbach heute in Murnau am Staffelsee.

Hier, in oberbayerischer Idylle, entstanden fünf Thriller und Kriminalromane, die Tragikomödien Troja  und Lear sowie viele in Zeitschriften und Anthologien veröffentlichte Kurzgeschichten.

Natürlich am liebsten mit seiner Frau besteigt er in seiner Freizeit die nahen Berge, radelt durchs Oberland, schwimmt im Sommer im Staffelsee und besucht immer wieder gerne die alte Heimat.

5/5

Rezension zu “Das Licht von Ios”, verfasst von Thomas Koopmann

Rezension zu „Das Licht von Ios“ (Frank Morsbach)
geschrieben/bewertet von Thomas Koopmann

Ein bedrohter Unternehmer, ein hemdsärmeliger Künstler, eine verschlossene, aber verführerische Journalistin und ein Beamter, der noch eine offene Rechnung zu begleichen hat – dies sind die Hauptzutaten für Frank Morsbachs gelungenen Thriller „Das Licht von Ios“.
Das Buch unterscheidet sich in manchen Punkten von anderen Kriminalbüchern. Es gelingt dem Autor, Spannung und Tiefgang zu erzeugen, ohne das Werk inflationär mit Gewalt- und Psychoszenen zu überschütten. Stattdessen bedient sich der Autor einer wohl dosierten Menge an spannungserzeugenden Elementen, welche subtil nachwirken.

Die Handlung des Werks verläuft zumeist linear. Zeitliche und/oder inhaltliche Sprünge werden spärlich eingesetzt, was einen angenehmen Lesefluss erzeugt und die Handlung nicht unnötig in die Länge zieht.

Die Ambivalenz einiger Figuren, welche an dieser Stelle nicht spezifiziert werden soll, um nichts vorwegzunehmen, wird sehr gut dargestellt. Andere Figuren wiederum erschienen mir während des Lesens zu wenig ausgearbeitet und flach. Der Grund dafür wird jedoch am Ende des Thrillers deutlich, wodurch die genannte Flachheit retrospektiv absolut Sinn ergibt.
Die Sprache ist differenziert und authentisch an die Figuren angepasst.
Zumeist folgt der Leser der Figur Harnach in personaler Erzählweise und erlebt das Geschehen überwiegend durch seine Augen. Besonders gefallen hat mir diesbezüglich der anfängliche Sarkasmus der Figur, welcher durch den geschickten Einsatz erlebter Rede zur Geltung kommt.

Fazit: „Das Licht von Ios“ ist absolut lesenswert und kurzweilig!

Krimi Thriller